Peter Zydel – live!

0 Kommentare

Gerlingen Meldungen | 7. Februar 2014

Wie entwickelt sich Gerlingen baulich weiter?

Diese Frage bewegt viele Gerlinger Bürger immer wieder.

Aktuell: Baugebiet Bruhweg.
Einerseits ist die Stadt angehalten, Flächen für Neubauvorhaben auszuweisen (Wohnungsbau, gewerbliche Flächen), andererseits ist es ein dezidiertes Anliegen, den Landschaftsverbrauch möglichst klein zu halten. Es gilt, jungen Familien ein attraktives Wohnen in Gerlingen zu ermöglichen, ihnen aber auch bei Familienzuwachs  und steigendem Wohnungsbedarf ein Verbleiben in Gerlingen zu erlauben. Das heißt ganz schlicht, dass der Wohnungsbedarf gesamtheitlich über alle Lebensphasen gedeckt bleibt. Wobei der Wunsch nach mehr Quadratmetern ungebrochen ist.
Bürgermeister und Gemeinderat sind also ständig im Spagat zwischen steigenden Anforderungen der Bürger nach zusätzlichen Flächen, gleichzeitig sollen aber Grünzonen und Streuobstwiesen Augen und Lungen auch noch in vielen Jahren Erholung bieten. Und obendrein dürfen und wollen wir nicht im Verkehr ersticken, wobei die topographische Lage Gerlingens gerade an dieser Stelle eine besondere Herausforderung darstellt, was Verkehrswege anbelangt.
Ein goldener und sehr vernünftiger Mittelweg liegt in der konsequenten Ausnutzung vorhandener Flächen und einer gezielten Nachverdichtung insbesondere im Innenstadtbereich, wobei es dort gilt, vorhandene Lücken im Sinne eines attraktiven Gesamtbildes auch optisch „schön“ zu schließen.
Aktuell: Hauptstraße 36 und 38, sowie Urbanstraße 2 und 4.
Daraus ergibt sich für Gerlingen im Gegensatz zu anderen Gebieten mit ausgewiesenen großzügigeren Neubau- und Gewerbegebieten die Aufgabe, sich mit jedem Bauantrag, seien es Neubauten oder Erweiterung, Umbauten oder Anbauten als sehr individuellen Einzelfall zu befassen und an die Lösungen mit sehr viel Fantasie heranzugehen. Das Machbare im Zusammenspiel mit Bauherren und Architekten, auch wirklich mit breitem Augenmaß auszuloten.
Letztlich stellt jeder abgelehnte Bauantrag die Kapitulation vor einer vielleicht doch möglichen, kreativen und bei gutem Willen trotzdem verträglichen Lösung für alle Partner dar.
Dieses gilt auch für den Bruhweg.
Alles Gute für Sie
Ihr Peter Zydel

Antworten