Artikel in "Ditzingen Meldungen"

Forum Liberal

0 Kommentare

Ditzingen Meldungen | 12. Oktober 2018

Liebe Ditzingerinnen und Ditzinger,

wir laden Sie herzlich ein zu unserem

Forum Liberal

am Dienstag, 16. Oktober 2018, um 19.30 Uhr im Ratskeller Ditzingen

 

Unsere Themen:

  • Kommunalpolitik: Stadtrat Horst Ludewig informiert
  • Kommunalwahl
  • Diskussion über politischen Themen

Wir freuen uns, wenn Sie kommen können!

Henning Wagner

Freie Demokraten beim Ditzinger Lebenslauf

Laufen für eine gute Sache ist der Grundsatz beim traditionell gewordenen Ditzinger Lebenslauf zu-gunsten der Mukoviszidose e.V. Die Freien Demo-kraten in Ditzingen haben sehr gern mitgemacht. Neun Teilnehmer gingen auf die Strecke in der Glemsaue und schlugen sich wacker. Zahlreiche weitere Helfer, unter ihnen Stadtrat Dr. Horst Ludewig, unterstützten am FDP-Stand beim Gespräch mit Interessierten. Einig waren sich die Freien Demokraten, dass sie im nächsten Jahr wieder teilnehmen möchten.

Henning Wagner

Forum Liberal

Stadtrat Dr. Horst Ludewig berichtete von zahlreichen Themen des Gemeinderats. So habe dieser das Projekt Pflegewohnen in Heimerdingen beschlossen und baurechtlich auf den Weg gebracht. Die Stadt wird das vorgesehene Grundstück für 360 €/qm an die „Vielfalt Leben gGmbH“ verkaufen und der Organisation einen Zuschuss von 200.000 € gewähren.

Die Teilnehmer des Forum Liberals diskutieren intensiv das neue Konzept für die Schulen in Ditzingen. Es ist vorgesehen, die Grundschule in Ditzingen in der Konrad-Kocher-Schule an der Autobahn zu konzentrieren und die Wilhelmschule neben der Konstanzer Kirche anderweitig zu nutzen oder abzureißen. Die Teilnehmer sagten, dass der Schulweg von Ditzingen West bis zur Konrad-Kocher-Schule für Grundschüler unzumutbar weit sei und dass der Busverkehr auch keine optimale Lösung biete. Sollte die Wilhelmschule abgerissen werden, werde mitten in Ditzingen ein „Filetstück“ frei für die Stadtentwicklung. Dies müsse sinnvoll genutzt werden, am besten auf Basis eines städtebaulichen Wettbewerbs.

Ein weiteres Thema war der Stand der Flüchtlingsunterkünfte, die gemäß dem Ditzinger Konzept auf die Stadtteile verteilt werden mit maximal 50 Bewohnern je Anlage. Das Gebäude in Schöckingen wurde bezogen, die Bauarbeiten in Hirschlanden gehen voran, in Ditzingen soll an der Lehmgrube ein Container-Gebäude errichtet werden. Horst Ludewig berichtete vom andauernden Streit über den Jugendfreizeitplatz hinter der Konrad-Kocher-Schule. Hier seien Augenmaß und Kompromissbereitschft erforderlich.

Henning Wagner

Lina Wagner ist neue JuLi-Kreisvorsitzende

Lina Wagner und Stefanie Knecht

Die Teilnehmer der Kreisversammlung der Jungen Liberalen wählten Lina Wagner aus Ditzingen zu ihrer neuen Vorsitzenden. Lina Wagner, Studentin der Politik, ist 24 Jahre alt, sie wuchs in Schöckingen auf, lebte mit ihrer Familie zeitweise in Russland und im Allgäu und machte das Abitur im Gymnasium in der Glemsaue Ditzingen. Neben den politischen Zielen will sie sich vor allem um die Integration der zahlreichen Neu-Mitglieder der Jungen Liberalen im Kreisverband Ludwigsburg kümmern.

Mit Lina Wagner, unserer Ortsvorsitzenden der FDP im Strohgäu Viola Noack und der Kreisvorsitzenden der FDP Ludwigsburg Stefanie Knecht werden die Strohgäu-Liberalen von starken Frauen geführt.

 

Frohe Weihnachten und alles Gute für 2018!

0 Kommentare

Ditzingen Meldungen | 22. Dezember 2017

Liebe Ditzingerinnen und Ditzinger,

die FDP Ditzingen mit Ihrem Stadtrat Dr. Horst Ludewig wünscht Ihnen frohe Weihnachten und fürs neue Jahr alles Gute, Glück, Gesundheit und Zufriedenheit!

 

 

Forum Liberal 23.11.2017

0 Kommentare

Ditzingen Meldungen | 22. Dezember 2017

Stadtrat Dr. Horst Ludewig berichtete von zahlreichen Themen des Gemeinderats.

Im Zentrum stand der Haushaltsplan von Ditzingen, der zur Zeit beraten wird. Ein großer Einschnitt ist die Umstellung vom traditionellen kameralistischen System der Kommunen auf die doppelte Buchführung, wie sie Unternehmen auf Basis des Handelsgesetzbuchs vorgeschrieben ist. Die Gemeinderäte müssen sich in dieses neue System einarbeiten, was keine einfache Aufgabe ist. Die doppelte Buchführung hat den Vorteil einer viel größeren Aussagekraft. Zum Beispiel müssen Pensionsverpflichtungen als Rückstellung gebucht werden und das Vermögen der Stadt wird bewertet und bilanziert. Im alten System wurden solche sehr bedeutsame Posten nicht dargestellt. Haushaltspläne müssen auch für die Eigenbetriebe der Stadt erstellt werden. Dazu gehören zum Beispiel die Wasserversorgung Ditzingen, die Abwasserentsorgung und die Stadtwerke Ditzingen

Ein weiteres Thema des Berichts von Horst Ludewig war der Jugendfreizeitplatz hinter der Konrad-Kocher-Schule. Einige Anwohner sind strikt dagegen, die Auseinandersetzung ist mir viel Aufwand verbunden, am Ende dürften Mehrkosten für Schallschutz anfallen.

Horst Ludewig berichtete auch über den Stand der Flüchtlingsunterkünfte, die gemäß dem Ditzinger Konzept auf die Stadtteile verteilt werden mit maximal 50 Bewohnern je Anlage. In Schöckingen wurde ein Gebäude errichtet. In Ditzingen sind zwei Container-Siedlungen geplant.

Am Ende der Veranstaltung, auf der die Teilnehmer lebhaft diskutierten, wies Ludewig auf die Jubiläen von Ditzingen und Hirschlanden im Jahr 2019 hin.

Stefanie Knecht bei OB Makurath

FDP-Bundestagskandidatin Stefanie Knecht traf sich mit OB Michael Makurath zu einem Informationsgespräch über für Ditzingen wichtige Themen, wie den Verkehr, die Wohn­situation, auch vor dem Hintergrund der Flüchtlingsunterbringung, und Bildung.

An dem offen und freundlich geführten Gespräch nahmen Pressesprecher Guido Braun und von der FDP die Ortsvorsitzende Viola Noack und Henning Wagner teil. Einig war sich die Runde, dass die Bürokratie Hoch- und Tiefbauvorhaben mittlerweile unnötig langwierig und teuer macht und auch andere Bereiche der Politik und der Wirtschaft durch im Einzelfall begründbare, aber in der Summe schädliche, umständliche Regeln beeinträchtigt. Stefanie Knecht hob hervor, dass die Freien Demokraten Zukunftsthemen voranbringen wollen wie chancengerechte Bildung, Digitalisie­rung, ein vernünftiges Einwanderungs­gesetz sowie die Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen. Es gelte, die Chancen zu sehen und mit Zuversicht die Heraus­forderungen anzugehen.

0 Kommentare

Ditzingen Meldungen | 5. Februar 2017

Forum Liberal

Gut besucht war das Forum Liberal der Ditzinger FDP am letzten Dienstag. Stefanie Knecht, die Kandidatin für die Bundestagswahl war Gast. Sie stellte sich vor; anschließend diskutierten die Teilnehmer über lokale und landes- oder bundespolitische Themen.  Stadtrat Dr. Horst Ludewig berichtet über Ditzinger Themen wie die Umfahrung Heimerdingen, die Schulen in Ditzingen und anderes mehr.

Stefanie Knecht stammt aus einer Ludwigsburger Familie, die sich traditionell im Umfeld von FDP und Freien Wählern engagiert. Sie verbrachte nach der Mittleren Reife drei Jahre in Toronto/Canada, machte das Abitur in Stuttgart und studierte Touristik/Marketing. Sie hat eine Hausbrauerei und ist zusätzlich in der Immobilienverwaltung tätig. Stefanie Knecht hat drei Töchter. Sie engagiert sich in vielen Bereichen: fünf Jahre war sie Schöffin am Landgericht Stuttgart, half beim Freundeskreis Asyl in Ludwigsburg, ist Elternbeirats-Vorsitzende am Otto-Hahn-Gymnasium in Ludwigsburg. Das Ausscheiden der FDP aus dem Bundestag 2013 war für sie der Anlass, noch am Wahlabend in die FDP einzutreten. Stefanie Knecht hält eine starke Vertretung der Mitte unserer Gesellschaft für sehr wichtig. Die Freien Demokraten wollen Freiraum für die Bürgerinnen und Bürger, damit sie ihr Leben eigenverantwortlich gestalten können. Die FDP fordert einen starken, aber schlanken Staat, der die Rahmenbedingungen festlegt und die Hilfe für sozial Schwache regelt. Der Staat muss sicherstellen, dass die Regeln eingehalten werden, sei es beim Euro, sei es bei der Migration. Er muss bei Verkehr und Daten eine leistungsfähige Infrastruktur bereitstellen und vor allem beste Bildung anstreben, die allen hilft, ihr Potenzial zu nutzen.

Stefanie Knecht und Horst Ludewig                Einige der Teilnehmer auf dem Laien

 

Henning Wagner   

Forum Liberal Ditzingen

Wichtiges Thema im Forum Liberal der FDP Ditzingen war die Versorgung der Ditzingen zugeteilten Flüchtlinge. Stadtrat Dr. Horst Ludewig berichtete von den Planungen, mit denen die Stadt diese große Herausforderung bewältigen will. In allen Stadtteilen sollen Flüchtlingsunterkünfte bereitgestellt werden, mit maximal 50 Bewohnern je Anlage. Vorgesehen ist darüber hinaus, eine städtische Wohnungsbaugesellschaft zu gründen. Details sollen einer Klausurtagung des Gemeinderats im Juli erörtert werden.

Weitere Themen des Berichts von Horst Ludewig waren die Baumaßnahmen am S-Bahnhof Ditzingen mit der Unterführung der Gerlinger Straße, die Ausweitung der Dienstleistungen der SODI sowie die Aussage der Stadt, dass bis Ende 2016 Hirschlanden und Schöckingen eine Breitbandversorgung mit mind. 100 MBit/s erhalten werden.

Eine gewaltige Veränderung wird in den nächsten Jahren im Rechnungswesen der Stadt Ditzingen stattfinden. Die traditionelle Methode der Kameralistik wird durch ein Neues kommunales Haushaltsrechnungswesen (NKHR) ersetzt. Fachleute fordern schon lange diese Änderung in den öffentlichen Haushalten. Denn die Schwächen der Kameralistik waren besonders für die langfristige Steuerung der öffentlichen Haushalte unübersehbar. Das neue Verfahren erlaubt im Gegensatz zur Kameralistik nicht nur Einnahmen und Ausgaben zu erfassen, sondern auch Verpflichtungen, die im laufenden Jahr noch keine Zahlung auslösen. Ein Beispiel dafür sind die immensen Zahlungsverpflichtungen für die Pensionen der Beamten.

Henning Wagner

Roland Zitzmann beim Neujahrsempfang

0 Kommentare

Ditzingen Meldungen | 17. Januar 2016

Neujahrsempfang Ditz-cropFDP-Landtagskandidat Roland Zitzmann nahm am Neujahrsempfang der Stadt Ditzingen teil, trotz mehrerer anderer Termine und nutzte die Gelegenheit zum Gespräch mit Ditzinger Bürgern. Ebenfalls anwesend war die Zweitkandidatin Lina Wagner aus Ditzingen. Sie ist 22 Jahre alt und studiert nach dem Abitur am Gymnasium Ditzingen nun in Würzburg Politologie und Soziologie. Neben dem Studium engagiert sie sich bei den Jungen Liberalen und der Liberalen Hochschulgruppe. Lina Wagner setzt sich vor allem für gute Bildung ein und für die Zukunftschancen der jungen Generation, die sowohl von der Bundesregierung als auch von der Landesregierung bei wichtigen Themen missachtet werden. Die gute Präsenz der Freien Demokraten beim Neujahrsempfang komplettierte Stadtrat Dr. Horst Ludewig.