Artikel in "Ditzingen Meldungen"

Stefanie Knecht bei OB Makurath

FDP-Bundestagskandidatin Stefanie Knecht traf sich mit OB Michael Makurath zu einem Informationsgespräch über für Ditzingen wichtige Themen, wie den Verkehr, die Wohn­situation, auch vor dem Hintergrund der Flüchtlingsunterbringung, und Bildung.

An dem offen und freundlich geführten Gespräch nahmen Pressesprecher Guido Braun und von der FDP die Ortsvorsitzende Viola Noack und Henning Wagner teil. Einig war sich die Runde, dass die Bürokratie Hoch- und Tiefbauvorhaben mittlerweile unnötig langwierig und teuer macht und auch andere Bereiche der Politik und der Wirtschaft durch im Einzelfall begründbare, aber in der Summe schädliche, umständliche Regeln beeinträchtigt. Stefanie Knecht hob hervor, dass die Freien Demokraten Zukunftsthemen voranbringen wollen wie chancengerechte Bildung, Digitalisie­rung, ein vernünftiges Einwanderungs­gesetz sowie die Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen. Es gelte, die Chancen zu sehen und mit Zuversicht die Heraus­forderungen anzugehen.

Forum Liberal

Die FDP Ditzingen lädt herzlich ein              

Forum Liberal

am Dienstag, 11. Juli.2017, um 19.30 Uhr
im Ratskeller Ditzingen

Unsere Themen:

  • Kommunalpolitik: Stadtrat Horst Ludewig informiert
  • Bundestagswahl
  • Diskussion über politischen Themen

Wir freuen uns, wenn Sie kommen können!

Für die FDP Ditzingen:

Henning Wagner   

0 Kommentare

Ditzingen Meldungen | 5. Februar 2017

Forum Liberal

Gut besucht war das Forum Liberal der Ditzinger FDP am letzten Dienstag. Stefanie Knecht, die Kandidatin für die Bundestagswahl war Gast. Sie stellte sich vor; anschließend diskutierten die Teilnehmer über lokale und landes- oder bundespolitische Themen.  Stadtrat Dr. Horst Ludewig berichtet über Ditzinger Themen wie die Umfahrung Heimerdingen, die Schulen in Ditzingen und anderes mehr.

Stefanie Knecht stammt aus einer Ludwigsburger Familie, die sich traditionell im Umfeld von FDP und Freien Wählern engagiert. Sie verbrachte nach der Mittleren Reife drei Jahre in Toronto/Canada, machte das Abitur in Stuttgart und studierte Touristik/Marketing. Sie hat eine Hausbrauerei und ist zusätzlich in der Immobilienverwaltung tätig. Stefanie Knecht hat drei Töchter. Sie engagiert sich in vielen Bereichen: fünf Jahre war sie Schöffin am Landgericht Stuttgart, half beim Freundeskreis Asyl in Ludwigsburg, ist Elternbeirats-Vorsitzende am Otto-Hahn-Gymnasium in Ludwigsburg. Das Ausscheiden der FDP aus dem Bundestag 2013 war für sie der Anlass, noch am Wahlabend in die FDP einzutreten. Stefanie Knecht hält eine starke Vertretung der Mitte unserer Gesellschaft für sehr wichtig. Die Freien Demokraten wollen Freiraum für die Bürgerinnen und Bürger, damit sie ihr Leben eigenverantwortlich gestalten können. Die FDP fordert einen starken, aber schlanken Staat, der die Rahmenbedingungen festlegt und die Hilfe für sozial Schwache regelt. Der Staat muss sicherstellen, dass die Regeln eingehalten werden, sei es beim Euro, sei es bei der Migration. Er muss bei Verkehr und Daten eine leistungsfähige Infrastruktur bereitstellen und vor allem beste Bildung anstreben, die allen hilft, ihr Potenzial zu nutzen.

Stefanie Knecht und Horst Ludewig                Einige der Teilnehmer auf dem Laien

 

Henning Wagner   

Forum Liberal Ditzingen

Wichtiges Thema im Forum Liberal der FDP Ditzingen war die Versorgung der Ditzingen zugeteilten Flüchtlinge. Stadtrat Dr. Horst Ludewig berichtete von den Planungen, mit denen die Stadt diese große Herausforderung bewältigen will. In allen Stadtteilen sollen Flüchtlingsunterkünfte bereitgestellt werden, mit maximal 50 Bewohnern je Anlage. Vorgesehen ist darüber hinaus, eine städtische Wohnungsbaugesellschaft zu gründen. Details sollen einer Klausurtagung des Gemeinderats im Juli erörtert werden.

Weitere Themen des Berichts von Horst Ludewig waren die Baumaßnahmen am S-Bahnhof Ditzingen mit der Unterführung der Gerlinger Straße, die Ausweitung der Dienstleistungen der SODI sowie die Aussage der Stadt, dass bis Ende 2016 Hirschlanden und Schöckingen eine Breitbandversorgung mit mind. 100 MBit/s erhalten werden.

Eine gewaltige Veränderung wird in den nächsten Jahren im Rechnungswesen der Stadt Ditzingen stattfinden. Die traditionelle Methode der Kameralistik wird durch ein Neues kommunales Haushaltsrechnungswesen (NKHR) ersetzt. Fachleute fordern schon lange diese Änderung in den öffentlichen Haushalten. Denn die Schwächen der Kameralistik waren besonders für die langfristige Steuerung der öffentlichen Haushalte unübersehbar. Das neue Verfahren erlaubt im Gegensatz zur Kameralistik nicht nur Einnahmen und Ausgaben zu erfassen, sondern auch Verpflichtungen, die im laufenden Jahr noch keine Zahlung auslösen. Ein Beispiel dafür sind die immensen Zahlungsverpflichtungen für die Pensionen der Beamten.

Henning Wagner

Roland Zitzmann beim Neujahrsempfang

0 Kommentare

Ditzingen Meldungen | 17. Januar 2016

Neujahrsempfang Ditz-cropFDP-Landtagskandidat Roland Zitzmann nahm am Neujahrsempfang der Stadt Ditzingen teil, trotz mehrerer anderer Termine und nutzte die Gelegenheit zum Gespräch mit Ditzinger Bürgern. Ebenfalls anwesend war die Zweitkandidatin Lina Wagner aus Ditzingen. Sie ist 22 Jahre alt und studiert nach dem Abitur am Gymnasium Ditzingen nun in Würzburg Politologie und Soziologie. Neben dem Studium engagiert sie sich bei den Jungen Liberalen und der Liberalen Hochschulgruppe. Lina Wagner setzt sich vor allem für gute Bildung ein und für die Zukunftschancen der jungen Generation, die sowohl von der Bundesregierung als auch von der Landesregierung bei wichtigen Themen missachtet werden. Die gute Präsenz der Freien Demokraten beim Neujahrsempfang komplettierte Stadtrat Dr. Horst Ludewig.

Zitzmann bei Prof. Leibinger

Ditzingen. Prof. Dr. Berthold Leibinger traf sich zu einem ausführlichen Informationsgespräch mit dem Landtagskandidaten der FDP, Roland Zitzmann, sowie den FDP-Vertretern Kreisvorsitzender Kai Buschmann, Ehrenvorsitzender Dr. Wolfgang Weng und Dr. Henning Wagner aus Ditzingen.

Zu Beginn erläuterte Prof. Leibinger, ehemals Chef der Geschäftsführung und des Aufsichtsrats der Trumpf-Gruppe, die wirtschaftliche und politische Lage sowie die Situation des baden-württembergischen Maschinenbaus.

Leibinger bescheinigte den Freien Demokraten eine erfolgreiche Rolle als Opposition im Landtag und empfahl der FDP, mit all ihrer Kraft in erster Linie eine bedeutsame Vertretung im neuen Landtag anzustreben. Je nach Wahlergebnis sei dann eine Zusammenarbeit mit der CDU zweckmäßig, eventuell noch inkl. der SPD. Die Schnittmenge mit den Grünen sei gering.

Weitere Themen des Meinungsaustausch waren die dringend erforderliche Verbesserung der Infrastruktur für Verkehr und für Daten sowie der Erhalt der Vielfalt in der Bildungspolitik, Tendenzen zur Abschaffung des Gymnasiums müsse entgegengetreten werden. Ebenso wurde über praktische Ansätze zur Integration junger Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit gesprochen.

Prof. Leibinger sagte zu, den Freien Demokraten auch in der kommenden Zeit als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

 

 

Roland Zitzmann beim Forum Liberal

0 Kommentare

Ditzingen Meldungen | 1. November 2015

Zitzmann_RolandRoland Zitzmann beim Forum Liberal

Beim Forum Liberal der FDP Ditzingen war der Landtags-kandidat Roland Zitzmann zu Gast. Zitzmann stellte sich vor und berichtete von seiner – sehr erfolgreichen – Arbeit als FDP-Vorsitzender in Vaihingen. Zitzmann ist Jahrgang 1964, verheiratet und hat drei Kinder. „Aufstieg durch Leistung„hat seine berufliche Laufbahn geprägt: nach dem Hauptschul-Abschluss, die Ausbildung als Landschafts-gärtner, Zeitsoldat bei der Bundeswehr, bis hin zum Logistiker und regio­nalen Fuhrpark-Manager einer bekannten Spedition. Seine Überzeugung ist, dass der Staat allen Bürgern Chancengerechtigkeit ermöglichen muss. Zitzmann versteht sich als bodenstän­digen Familien-menschen und tritt für „Freiheit mit Verantwortung“ ein. Wichtiges Diskussions­thema war die Flüchtlingspolitik. Zitzmann forderte eine ehrliche öffentliche Diskussion, mit ehr­lichen Zahlen. Er unterstützte die Hilfe für Kriegsflüchtlinge, sieht aber keinen Spielraum für die Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen. Zuwanderung ist erforderlich, so Zitzmann: Wenn wir sie sinnvoll steuern und kontrollieren, dann ist sie eine Chance für Deutschland.

Stadtrat Dr. Horst Ludewig berichtet von der Haushalts-Klausurtagung des Gemeinderats. Ditzingen steht vor erheblichen Investitionen für Schulentwicklung, Stadtsanierung und Verkehr. Hinzu kommen die Mehrkosten für die Flüchtlinge. Dies alles führt in den nächsten Jahren zu einer massiven Verschuldung. Ludewig nannte die Investitionen als erforderlich. Es gelte aber sehr achtsam zu sein, dass die Finanzierung unter Kontrolle bleibe.

Henning Wagner

Bürgermesse in Ditzingen

0 Kommentare

Ditzingen Meldungen | 20. September 2015

Roland Zitzmann

Roland Zitzmann

Nach drei Jahren Pause veranstaltet die Stadt Ditzingen wieder eine Bürgermesse in der Stadthalle und den umliegenden Einrichtungen. Die Bürgermesse ist ein Forum für Vereine, Initiativen, Kirchen, Parteien und andere Gruppen, die sich für das Gemeinwesen in Ditzingen engagieren. Die Gruppen haben auf der Bürgermesse die Möglichkeit,sich und ihre Angebote zu präsentieren und Mitstreiter für ihre Sache zu finden.

Der FDP-Stadtverband ist auf der Bürgermesse mit einem Stand vertreten. Unser Stadtrat, Dr. Horst Ludewig, wird teilnehmen. Darüber hinaus haben Sie die Gelegenheit, Roland Zitzmann, unseren Landtagskandidaten zu treffen und mit ihm über seine Positionen und zu seiner Person sprechen. Die Zweitkandidatin, Lina Wagner aus Ditzingen, wird ebenfalls anwesend sein.

Henning Wagner

 

Forum Liberal am 19.3.2015

Bei ihrem Forum Liberal konnte sich die FDP Ditzingen über eine gute Zahl von Besuchern freuen.

Stadtrat Dr. Horst Ludewig gab zunächst einen Überblick über die Kommunalpolitik.

  1. Die Umfahrung Heimerdingen ist weiterhin „in Arbeit“. Vorletzten Montag hat der Gemeinderat Hemmingen zugestimmt – unter Bedingungen wie eine „T-Kreuzung“. Die FDP Ditzingen hält die Umfahrung weiterhin für sehr wichtig, um in Heimerdingen die Verkehrsbelastung zu mindern und die Lebensqualität zu erhöhen.
  2. Ein anderes Thema, das Ditzingen bewegt, ist die Situation der Asylbewerber. Die FDP Ditzingen hält es für selbstverständlich, dass wir Menschen in Not helfen und lobt die Arbeit privater Organisationen wie dem AK Asyl.
  3. Am 19. April wählt Ditzingen den Oberbürgermeister. Michael Makurath tritt wieder an. Bei der FDP Ditzingen gibt es eine große Mehrheit, ihn zu unterstützen. Makurath habe bei wichtigen Weichenstellungen für Ditzingen mit Weitblick und Augenmaß gehandelt, überparteilich und stets offen für die Anliegen der FDP. Schwerpunkte seiner Amtszeit waren Industrieansiedlung, Umfahrungen und Stadtteilkonzepte. Aufzupassen gelte es nun bei den Finanzen. Hier darf Ditzingen die solide Linie der letzten Jahre auf keinen Fall verlassen!
  4. Weitere Themen waren bundespolitische Ereignisse, so die Gewalt bei der Blockupy-Demonstration zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank in Frankfurt. Hier kritisierten die Anwesenden, dass die Veranstalter offensichtlich Gewalt „klammheimlich“ einkalkuliert hatten. Die Linke pflege ein bewusst diffuses Verhältnis zu gewaltbereiten Strukturen. Empörend sei, dass auch die Jugendorganisation der Grünen zu einer eindeutigen Abgrenzung zu Gewalt nicht willens sei.

Henning Wagner

Rückblick 2014

0 Kommentare

Ditzingen Meldungen | 17. Dezember 2014

Liebe Ditzingerinnen und Ditzinger,

Die FDP Strohgäu ist stabil und aktiv. In Ditzingen verteidigten wir bei der Kommunalwahl das Mandat von Stadtrat Dr. Horst Ludewig. Er setzt sich im Gemeinderat ein für eine gute Verkehrs-Infrastruktur mit der Umfahrung Heimerdingen und dem Autobahnanschluss West sowie eine gute Versorgung mit Internet und Mobilfunk in den Teilorten. Er steht für solide Finanzen und niedrige Abgaben, für eine weltoffenes, tolerantes und faires Ditzingen mit einem vielfältigen Angebot an Schulen, um alle Schüler zu fördern.

2014 wurde Deutschland geprägt durch die große Koalition. CDU und SPD treiben den Staatsanteil und die Steuerbelastung in die Höhe (u.a. durch die heimlichen Steuer­er­höhungen = kalte Pro­gression). Die bevorstehende demographische Krise wird ignoriert, dagegen wer­den Renten­geschen­ke verteilt, die die Beitragszahler auf Jahre hinaus schwer belasten werden. Die Wirtschaft wird an vielen Stellen gegängelt und behindert. Die Energiekosten bleiben wegen der falsch kon­struierten Energiewende hoch – bei steigendem CO2-Ausstoß. Bei der CDU spielt die wirt­schaft­liche Ver­nunft keine Rolle mehr, die SPD verhilft mit den Grünen der nur halb von der SED gewen­deten Linken zum Minister­präsidenten-Amt in Thüringen. Als Fazit kann man sagen: Deutsch­land unter Merkel und Gabriel genießt den Augenblick und ignoriert die notwendigen Reformen für eine gute Zukunft.

Im Land hat die grün-rote Regierung mit ihren schlecht vorbereiteten Konzepten der Abschaffung der verbindlichen Grundschulempfehlung und der Gemeinschaftsschulen viel Unruhe ins Bildungs­system gebracht. Die FDP plädiert daher für einen Schulfrieden, bei dem das Land die Ressourcen bereitstellt sowie faire und verlässliche Rahmenbedingungen schafft. Die Schulträger vor Ort bekommen mehr Freiraum und Verantwortung, um die Qualität der Bildung zu verbessern.

Rot-grün in Stuttgart tut sich erkennbar schwer, in Vorbereitung auf die Schuldenbremse schon jetzt die Ausgaben einzuschränken. Ihre geplanten oder beschlossenen Gesetze dienen der eigenen Klientel (Steigerung der Zahl der freigestellten Personalräte in Landes- und Kommunalbehörden), bedeuten Gängelung (geplante Bauverordnung) oder belasten die Wirtschaft (5 Tage Urlaub für nicht-betriebliche Weiterbildung zu Lasten der Unternehmen) sowie Handwerk und Mittelstand.

Wir von der FDP werden uns auch 2015 für ein Gemeinwesen einsetzen, das den Bürgern den Freiraum lässt, ihr Leben in allen Lebenssituationen selbstbestimmt zu gestalten, Verantwortung zu übernehmen und Chancen zu nutzen. Maßvolle Staatsausgaben, solide Finanzen und Sozial­systeme sowie vernünftiger Umweltschutz sind die Voraussetzung dafür, dass wir und unsere Kinder eine gute Zukunft haben können.

Liebe Ditzingerinnen und Ditzinger, die FDP Ditzingen wünscht Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und für 2015 Gesundheit, Glück und Zufriedenheit!

Ihre FDP Ditzingen