Aktuelles zur Glemstalschule

Das war eine herbe Überraschung in der nichtöffentlichen gemeinsamen Gemeinderatssitzung der Gemeinderäte Schwieberdingens und Hemmingens am 18.10. in Schwieberdingen.

Vorgestellt wurde die neue Machbarkeitsstudie zur Renovierung und Erweiterung der Glemstalschule.

Die Kosten für diese Baumaßnahmen haben sich im Vergleich zur alten Studie von 2015 nahezu verdoppelt, das heißt, sie sind von 16 Millionen Euro auf 28 bis 30 Millionen Euro angestiegen, von denen Hemmingen  40 % und Schwieberdingen  60% (abzüglich eventueller Zuschüsse) zu tragen haben.

Woran liegt dies? Die Baupreise sind seit 2015 sehr gestiegen und die Schulbauförderrichtlinien für Gemeinschaftsschulen erheblich erweitert worden.                                                                                       In Workshops haben verschiedene am Schulleben beteiligte Personen ihre Projektziele darstellen können, die dann auch in die Studie eingeflossen sind.

Die Gemeinderäte beider betroffenen Orte hatten im Gemeindeverwaltungsverband die Baumaßnahmen beschlossen und in den Haushalten sind entsprechende Gelder eingeplant. Dies aber für einen Kostenrahmen von  16 Millionen Euro- und schon das wäre ein Kraftakt!

Was ist zu tun?

Am Beschluss für  die Baumaßnahmen wird nicht gerüttelt! Jedoch ist eine Ausführung im Rahmen von rund 30 Millionen Euro für beide Gemeinden nicht finanzierbar.

Jetzt muss das Planungsbüro mit spitzer Feder und dem unbedingten Willen zu sparen die Pläne durchforsten. Es gilt, absolut Notwendiges für einen reibungslosen Ablauf des Schulalltags, den wir alle wollen, von Maßnahmen- die wünschenswert, aber nicht unbedingt notwendig sind- zu trennen. Mit anderen Worten:  wie bekommen wir die gewünschte Qualität passend zum  pädagogischen Konzept mit den vorhandenen Mitteln hin.

Es ist doch wie beim Planen einer eigenen Immobilie- man hat einen Kostenrahmen und einen groben Plan. Dann setzt man sich hin und es fallen einem noch viele Dinge ein, die man auch gerne verwirklicht  hätte. Bei der Schlusskalkulation hat sich plötzlich der Kostenrahmen verdoppelt und man muss wieder zurückschrauben, um sich die Immobilie überhaupt leisten zu können.

Und genauso geht es den Gemeinden Schwieberdingen und Hemmingen im vorliegenden Projekt.

Hoffen wir gemeinsam, dass das Architekturbüro schnell zu einer,  alle Beteiligten  befriedigenden , Lösung kommt.

 

Barbara von Rotberg

Antworten